NaNoWriMo: Das Ende vom Anfang

Eingetragen bei: MeinBuch | 1

Heute läuft bereits der sechste Schreib-Tag, an dessen Ende ich die 10.000 Wörter-Grenze geknackt haben sollte. Grund genug also, ein kleines Fazit zu ziehen:

Was habe ich bisher geschafft?
Hinter mir liegen ein wenig mehr als 8500 Wörter, ich habe es geschafft, am Ende eines jeden Tages knapp vor dem Tagesziel zu liegen.

Was habe ich für die nächste Woche vor?
In erster Linie möchte ich weiterhin das Tagesziel erreichen. Je nach Möglichkeit versuche ich aber natürlich, mir einen Vorsprung herauszuschreiben.

Wie läuft es so?
Ich kann mich wirklich nicht beklagen. Im Vorfeld habe ich mir extra ein niedrigeres sekundäres Ziel gesteckt, aus Angst, überhaupt nicht mitzukommen. Doch stattdessen liege ich wirklich ordentlich im Rennen und hatte das Glück, bis jetzt in kein Ideen-Loch zu stolpern.

Habe ich noch Spaß dran und was möchte ich nächstes Jahr besser machen?
Oh ja! Ich habe viel Spaß dran und freue mich zu sehen, wie ich meinen Roman in wenigen Tagen sehr effektiv fortgesetzt habe. So darf es gerne weitergehen!
Für das nächste Jahr nehme ich mir erstmal vor, genauso in den November zu starten, wie dieses Jahr: Stets mit einem kleinen Vorsprung und voll im Soll. Mit meiner Vorbereitung bin ich sehr zufrieden, aus diesem Grund würde ich nach aktuellem Stand alles genauso machen wie jetzt.

Tipps für andere Teilnehmer:
Am meisten haben mir in dieser Woche wohl die Busfahrten gebracht. Auch wenn die Hälfte der Fahrt kein Sitzplatz frei war – den Rest der Strecke konnte ich den Laptop aufklappen und loschreiben. So habe ich täglich einige hundert Wörter geschafft und mir ein allzu langes Wachbleiben erspart. Wer also täglich in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist und eh mit dem Laptop schreibt, sollte das unbedingt ausprobieren, mir hat es sehr geholfen.

One Response

  1. Terra

    Klingt doch gut!
    Es freut mich das du bisher scheinbar Problemlos voran kommst. Allerdings hoffe ich doch, das du nächstes Jahr schon an einer Fortsetzung schreibst und uns nicht immer noch warten lässt. 😛

Hinterlasse einen Kommentar